Ablauf und Dauer

einer kieferorthopädischen Behandlungen

So läuft eine kieferorthopädische Behandlung ab

Bei einer ersten Untersuchung werden Sie über die Art und den Schweregrad der Zahn- und Kieferfehlstellung informiert. Nach dem Anfertigen von Unterlagen wie Röntgenbildern und Kiefermodellen wird der Behandlungsplan mit Ihnen besprochen. Wenn Sie und Ihr Kind mit diesem einverstanden sind, kann die Behandlung beginnen.

In der Regel findet alle 5 bis 8 Wochen eine Kontrollsitzung statt, wobei es aber auch spangenfreie Zwischenzeiten geben kann. Da wir bei einer kieferorthopädischen Behandlung bei jungen Patienten die Wachstumsphase ausnutzen, muss für ein nachhaltiges Resultat mit einer Behandlungszeit von 3 bis 4 Jahren gerechnet werden. Bei einfachen Korrekturen kann das gewünschte Resultate bereits nach 1 bis 2 Jahren erzielt werden.

Nach dem Entnehmen der Zahnspange beginnt die Phase der Retention. Wir kontrollieren das erreichte Resultat und möchten ein erneutes Verschieben der Zähne frühzeitig erkennen und verhindern.

Zu schnell ist risikoreich

Ein zu schnelles Vorgehen birgt Gefahren: Nebenwirkungen in Form von Schmerzen und Entzündungen nehmen massiv zu, an den Zahnwurzeln können Resorptionen auftreten und das erreichte Resultat bleibt nicht stabil.

Zurück